OVR - Ornithologischer Verein 1909 Rheinfelden
Designe by Max Böni Letzte Änderung: 11. Oktober 2017
Aktuelles
Auf Anregung der Präsidentin des Ornithologischen Vereins 1909 Rheinfelden, Rosa Böni, haben die Unterstufenklassen vom Augarten Rheinfelden das Angebot von Kleintiere Schweiz genutzt, mit einem Kaninchen im Klassenzimmer, die Kinder ein Stück Natur erleben zu lassen und ihnen ein sinnvolles, naturverbundenes Hobby, die Kleintierzucht, näherzubringen. Nachdem am 18.März 2014 plötzlich zwei Holzkisten im Klassenzimmer standen, ahnten einige Schülerinnen und Schüler sicher, was da auf sie zukommen würde. Ihre Vermutung wurde bestätigt, als am nächsten Tag der renommierte Kaninchenzüchter Kurt Mülhaupt aus Rheinfelden mit einem Schwarzlohkaninchen vor der Türe stand. Er gab den Kindern Auskunft über seinen Gusti und die Kaninchenzucht und beantwortete geduldig Fragen. Wie erstaunt waren die Kinder, als sie von einer Turnstunde ins Zimmer zurück kamen und ihr Kaninchen unter einem Strohhaufen versteckt friedlich schlief! Die anschliessende Mathestunde verlief dann im Flüsterton. Auf die Frage der Lehrerin, Frau Rothweiler, warum sie denn nur flüsternd miteinander sprechen, bekam sie zur Antwort, dass sie Gusti nicht wecken wollten. In den folgenden Tagen durften die Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrerinnen S. Hürbin, S. Theiler und S. Rothweiler viel Interessantes zum Thema Hasen und Kaninchen erfahren und an Gusti überprüfen, ob das, was ihnen die Lehrerinnen rzählten, auch stimmte. Dass das Halten eines Tieres aber nicht beim Streicheln ufhört, war eine weitere lehrreiche Erfahrung der Schulkinder, denn das Füttern, sorgen, dass immer frisches Wasser verfügbar ist und auch das Sauberhalten des Kaninchenstalles gehört ebenso zur Kleintierhaltung wie das Streicheln und Schmusen mit dem Tier. Als dann nach zwei Wochen der Moment kam, an dem Gusti wieder in die Obhut von Kurt Mülhaupt wechselte, gab es doch die eine oder andere Träne und schweren Herzens riefen alle „Tschüss Gusti“! Zum Abschied überreichten die Schülerinnen und Schüler dem Züchter und seinem Gusti Dankesbriefe und wünschten beiden alles Liebe und Gute. Diese zwei schönen Wochen, bei denen ein eigener Geruch im Schulzimmer dominierte, wird den Lehrerinnen und ihren Schützlingen sicher noch lange positiv in Erinnerung bleiben.
Gusti zieht ein scheinbar hat Gusti keinen Hunger seht nur, unser Gusti tschüss Gusti und Danke für die schönen Stunden mit dir!
Gusti in der Schule